November 2021

Wie prägt uns unsere Umgebung?

 

Ein Bär im Zoo und ein Bär in einer Wald-/Berglandschaft – welchem traust Du die besseren physischen Fähig- und Fertigkeiten zu? Und warum?

Ich denke, es besteht kein Zweifel, dass ein freilebender Bär mehr Bewegung bekommt.

Und dass diese Bewegung in sich ständig verändernder Umgebung mehr Bewegungsvielfalt und Anpassung der Bewegungen an die Umweltbedingungen erfordert.

Wenn wir uns dann unsere eigene Umwelt anschauen – leben wir eher im Zoo oder eher in den Bergwäldern?

 

„Have you ever heard of the „Mystery Monkey“, (. . .)? An escaped rhesus macaque had been living for more than three years on the city`s streets scavenging food from Dumpsters and trash cans, dodging cars, and cleverly evading capture by frustrated wildlife officials. ( . . .) Most folks simply wondered what a solitary macaque was doing in suburban Florida, where it obviously didn`t belong.        

As a biologist and anthropologist, I viewed the Mystery Monkey along with the reactions it inspired through a different lens ( . . .) You and I exist about as far removed from our natural environment as the Mystery Monkey. More than six hundred generations ago, everybody was a hunter-gatherer. Until relatively recently – the blink of an eye in evolutionary time – your ancestors lived in small bands of fewer than fifty people. They moved regularly from one camp to the next, and they survived by foraging for plants as well as hunting and fishing.“

Daniel Lieberman >The story of the human body< 2013

 

Häuser mit glatten Böden und genormten Treppenstufen, Straßen und Wege und maximal noch eine Wiese im Park oder Garten – das wäre so als ob man einem Eichhörnchen einen Wald aus lauter identischen

(Dicke, Astverzeigungen, Rinde) Bäumen und einem Tartanboden zur Verfügung stellen würde.

 

„Welche Stellung ein Gelenk einnimmt und wie es relativ zur Schwerkraft positioniert ist und welche Bewegung wie in Gang gesetzt wird – all das schafft eine einzigartige Last, die wiederum ein ganz bestimmtes Lastverteilungsmuster im Körper hervorruft.

Jede vom Körper erfahrene Last, egal ob durch eine Tätigkeit (oder den Mangel daran) hervorgerufen, durch die Position oder die Wirkung dieser Tätigkeit oder ihre Wiederholungsfrequenz (oder den Mangel daran),

                                                                             ist ein eigener >Nährstoff<.“                                                                                       

       Katy Bowman, >Bewegung liegt in Deiner DNA< 2016

 

Welche Bewegungswinkel gehen verloren?

Für Füße und Sprunggelenke durch glatte Böden und steife Schuhsohlen, für Knie und Hüften durch genormte Treppenstufen und Sitzmöbel?                            

Was machen unsere Hände und Schultern anders? Wo tauchen immer wieder gleiche Winkel auf (z.B. durch genormte Griffe) und welche Bewegungswinkel werden so gut wie nicht benutzt?

Und was macht der Rumpf?   Normalerweise richtet er sich – wenn man nicht gerade am Boden liegt- ständig gegen die Schwerkraft auf. Wenn man jedoch angelehnt sitzt (Auto, Bürostuhl, Sessel/Couch), ist die Schwerkraft fast aufgehoben.                                                                                  

Am-Boden-sitzen klingt nicht unbedingt nach Sport, aber wer es nicht gewohnt ist und mal einen Tag, an dem man nicht im Büro/Auto sitzen muss, versucht am Boden zu sitzen, wird es vermutlich als deutlich anstrengender empfinden. Nicht nur muss man mehr Arbeit gegen die Schwerkraft leisten, sondern wechselt auch viel häufiger die Position: ständig neue Winkel – vorausgesetzt man ist noch beweglich genug.

 

                                                                                   

                                                                                    Der Anthropologe Gordon Hewes hat menschliche Ruhepositionen 

                                                                                    wie sie auf der gesamten Welt vorkommen gezeichnet  -  hier

                                                                                    treffenderweise mit >Eine Auswahl der Körperhaltungen von

                                                                                    Menschen ohne Anlehnungsbedürfnis< betitelt.

 

                                                                                    Sich auszuruhen ist völlig normal  - laut Raichlen et al (2017) kommen

                                                                                    die Hadza, ein in Tansania noch als Jäger und Sammler lebender

                                                                                    Stamm, auf 9:40h/Tag Ausruhen/leichte Arbeit im Sitzen   -   die

                                                                                    stuhl-/sesselgeformte Position, die wir dabei oft einnehmen und das

                                                                                    „durch-Kissen/Lehnen-abgestützt- sein“ jedoch nicht.

 

 

 

"Krankheit wird üblicherweise als Fehler der Physiologie angesehen. Ich behaupte dagegen, dass unsere Physiologie auf die Art von Bewegung, die sie als Input erhält absolut korrekt reagiert. Statt uns selbst für kaputt zu erklären, sollten wir unsere Gesundheitsprobleme als Signal für eine kaputte (mechanische) Umgebung verstehen."
Katy Bowman, >Bewegung liegt in Deiner DNA< 2016

 

 

Was können wir ändern?

                                                                                                                                             

*nach Möglichkeiten schauen, wo sich unsere Umwelt umgestalten lässt (wobei Umwelt schon bei Kleidung, die einen an Bewegung hindert, beginnen kann) und damit im Alltag für mehr Bewegungsvielfalt sorgen  -  schon kleine Veränderungen lohnen sich auf lange Sicht und können so gewählt werden, dass sie jedem ein sich-langsam-Herantasten ermöglichen    

                                                                                                          

*in der Freizeit bewusst natürlichere Umgebungen (Wald, Berge – Untergründe/Steigungen) aufsuchen   

 

*und Bewegungsnährstoffe ergänzen, die sich nicht in den Alltag integrieren lassen.

Körperhaltungen.jpg